Plattenladenwoche 2019 mit neuem Termin und dem „Schwarzen Freitag“ als Höhepunkt

Der Termin für die elfte Plattenladenwoche steht fest: Die jährliche Kampagne von Plattenläden für Plattenläden findet in diesem Jahr vom 25. bis 30. November 2019 statt. Höhepunkt wird der international gefeierte „schwarze Freitag“ am 29. November sein, der durch die Neuterminierung erstmals in die Plattenladenwoche fällt.

Näher am Weihnachtsgeschäft als je zuvor

„Mit der elften Ausgabe der Plattenladenwoche rücken wir näher ans Weihnachtsgeschäft als je zuvor“, freut sich AMM-Geschäftsführer Marcus-Johannes Heinz. 2009 hatte der Fachhändlerverbund die Plattenladenwoche ins Leben gerufen, um der gefühlten Dominanz der Downloads ein wenig Wirklichkeit entgegen zu setzen. Die dadurch entstehende Kooperation mit dem „schwarzen Freitag“ des Record Store Days öffne den teilnehmenden Händlern zudem ganz neue Möglichkeiten, so Heinz: „Wenn zwei für den Tonträgerhandel so wichtige Events so kurz nacheinander stattfinden, war es naheliegend, dass man zusammenarbeitet und seine Kräfte bündelt.“

Jan Köpke: Ein „attraktives Sahnehäubchen zur Plattenladenwoche“

Dem schließt sich Jan Köpke, Organisator des Record Store Day in Deutschland, Österreich und der Schweiz, gern an: „Unsere beiden Events zeitlich zusammenzulegen, haben wir nach den vielen Jahren der freundschaftlichen Koexistenz sofort als gute Idee und vor allem als kundenfreundliches Signal begrüßt. Wir erwarten auch in diesem Jahr am Tag nach Thanksgiving wieder eine kleine, aber wie gewohnt sehr feine Auswahl an Special Releases internationaler Künstler und Labels. Wir und die hiesigen Vertriebsfirmen, die aktiv beteiligt sind, hoffen den Kunden der Plattenläden damit ein attraktives „Sahnehäubchen“ zur diesjährigen Plattenladenwoche (und auch den zukünftigen Ausgaben) zu servieren. Persönlich finde ich die Kombination aus ausgewählten Special Releases und vielen, vielen Instore-Aktionen, für die die Plattenladenwoche seit Jahren steht, ein großartiges Angebot für die Kunden in den Plattenläden, alte wie hoffentlich auch viele neue, sich rechtzeitig zum Weihnachtswahnsinn der Existenz der unabhängigen, von wahren Experten ihres Fachs geführten Plattenläden mal wieder bewusst zu werden, und das richtig gute Zeug genau dort zu erwerben. Inspiration inklusive. Santa agrees.“

Bei ihrer zehnten Ausgabe im vergangenen Jahr hatte die Plattenladenwoche mit einem Eröffnungsfestival in mehreren Städten sowie mit Rea Garvey als Schirmherr aufgetrumpft. Zuvor hatten bereits Johannes Oerding, Revolverheld, The Boss Hoss und Bela B. die Kampagne als Botschafter unterstützt. Jedes Jahr lockt die Plattenladenwoche Musikbegeisterte mit limitierten Sonderveröffentlichungen und speziellen Instore-Events wie Ausstellungen oder Konzerten in die Plattenläden. Deutschlandweit nehmen in rund 60 Städten über 100 Plattenläden an der Kampagne teil, vom Indie-Vinyl-Spezialisten mit Metal-Dungeon bis zum Klassikexperten.

Hanna Music in Bocholt: Fünf Tage, fünf Events

Westlich von Münster, direkt an der niederländischen Grenze, liegt Bocholt. Heiner Kamps ist hier geboren, Gründer der nach ihm benannten Bäckerei-Kette, sowie eine angesichts der rund 70.000 Einwohner erstaunliche Zahl an Profi-Fußballern. Aktuelle Attraktion ist jedoch mit Sicherheit der Plattenladen Hanna Music. Der Grund: Zur Plattenladenwoche gibt es hier neben zehn Prozent Rabatt auf alles an allen Tagen auch fünf Events an fünf Tagen. Hanna Music in Bocholt: Fünf Tage, fünf Events weiterlesen

Volles Programm: Durch die Woche mit Smile Records in Buchholz

Wir werden ja nicht müde, das zu betonen: Es lohnt sich jeden Tag, in den Plattenladen zu gehen, aber zur Plattenladenwoche noch ein bisschen mehr. Smile Records in Buchholz unterstreicht das eindrucksvoll: Zur Plattenladenwoche bekommen die Besucher dort jeden Tag ein Event geboten. Volles Programm: Durch die Woche mit Smile Records in Buchholz weiterlesen

Musik zum Gucken: „It Must Schwing“ im Rahmen der Plattenladenwoche

"It Must Schwing": Herbie Hancock am Klavier (Foto: NDR/Studio Hamburg Enterprises GmbH)
„It Must Schwing“: Herbie Hancock am Klavier (Foto: NDR/Studio Hamburg Enterprises GmbH)

Im Rahmen der diesjährigen Plattenladenwoche präsentiert CDs am Goethehaus die Vorführung von „It Must Schwing – The Blue Note Story“ am Mittwoch, 17. Oktober 2018, um 20:45 Uhr im Kino Orfeos Erbben, Hamburger Allee 45, in Frankfurt. Musik zum Gucken: „It Must Schwing“ im Rahmen der Plattenladenwoche weiterlesen

PlattenladenwocheX: Ein Heft mit allen Sonderveröffentlichungen, Läden und vielen Terminen

Wer gerne blättert: Die Kollegen von den Plattenladentipps haben eine Sonderausgabe zur Plattenladenwoche gemacht. In allen AMM-Läden (und ausgewählten Plattenladenwochen-Läden) ist das Heft gratis erhältlich. Alle Sonderveröffentlichungen, viele Termine und eine Liste mit den teilnehmenden Läden, komprimiert auf acht Seiten.

Und wer auf’s Blättern verzichten kann: Das Sonderheft als PDF gibt es auch online zum Lesen und Download.

Martin Stadtfeld: „Bei jedem Komponisten gibt es einen Bezug zu Bach“

Martin Stadtfeld (Foto: Henning Ross/Sony Classical)
Martin Stadtfeld (Foto: Henning Ross/Sony Classical)

„Bach ist für mich der Ausgangspunkt für alle Musik, die danach kommt, denn bei jedem Komponisten gibt es einen Bezug zu Bach“, sagte Martin Stadtfeld einmal im Interview. Er sollte es wissen, denn auf Interpretenseite gilt der Pianist unstrittig als einer der führenden Experten in Sachen Johann Sebastian Bach: 2002 gewann Stadtfeld – damals 22-jährig – den ersten Preis beim Internationalen Bach-Wettbewerb in Leipzig. Sein CD-Debüt gab er 2003 mit einer Einspielung der Goldberg-Variationen – die Kritiker überboten sich mit ihren Lobeshymnen, das Album landete direkt auf Platz 1 der Klassik-Charts. Und drei seiner vier Klassik-Echos verdiente er sich mit Bach-Werken. So sollte es auch nicht verwundern, dass auch Martin Stadtfelds aktuelle Veröffentlichung sich um Bach dreht, wenn auch ein wenig freier als zuvor: „Homage To Bach“ ist der Titel von Stadtfelds neuer CD, die neben einer Bearbeitung der Chaconne aus der d-Moll-Partita für Solovioline (BWV 1004) auch eine zwölfteilige Eigenkomposition enthält, die aus Stadtfelds Improvisationen in Konzerten und auf der Basis seiner Auseinandersetzung mit dem Spätwerk Bachs erwachsen ist. Mehr als nur ein Bezug zu Bach beim Komponisten Martin Stadtfeld.
Zur Eröffnung der Plattenladenwoche wird Martin Stadtfeld am Montag, 15. Oktober, bei Ludwig Beck – Kaufhaus der Sinne in München zu Gast sein und dort sein neues Album vorstellen, das wenige Tage vorher erscheint.

Aktuelle Veröffentlichung: Homage To Bach (Sony Classical) 12.10.2018

Martin Stadtfeld online: www.martinstadtfeld.de

Nils Wülker: Der Songwriter mit der Trompete

Nils Wülker(Foto: Jargon Zacharias)
Nils Wülker(Foto: Jargon Zacharias)

In Jazz-Kreisen muss man den Mann nicht mehr vorstellen: Nils Wülker, Jahrgang 1977, spielt seit seinem zehnten Lebensjahr Trompete. Zum Jazz fand er in den Neunzigern über das Herbie-Hancock- und Freddie-Hubbard-Sample im Song „Cantaloop (Flip Fantasia)“ der Band Us3, später wurde er besonders stark vom vielfältigen Schaffen eines Miles Davis beeinflusst. Mittlerweile dürfte Wülker selbst derjenige sein, der Jüngere Trompeter beeinflusst, auf dem sprichwörtlichen Kaminsims steht neben einem ECHO JAZZ und zwei German Jazz Awards auch der Hamburger Musikpreis HANS als „Hamburger Musiker des Jahres 2015“. Als „Songwriter mit der Trompete“ charakterisierte ihn einst seine Plattenfirma, und das ist ziemlich zutreffend: Nils Wülker pflegt einen recht eingängigen und intuitiv anscheinenden Stil, sein Trompetenklang ist wie eine Stimme, die in einer universell verständlichen Sprache singt. Und auch die Gesangsgäste auf seinen beiden jüngsten Alben – unter anderem Max Mutzke, Marteria, Sasha, Jil Scott oder Xavier Naidoo – fügen sich unabhängig von ihrem musikalischen Background harmonisch in den Sound ein.
Ende September erscheint ‚Decade – Live‘, das mittlerweile zehnte Album in Nils Wülkers Diskographie und das erste Live-Album. Sein musikalischer Weg wird in den 13 Stücken – allesamt Eigenkompositionen – eindrucksvoll auf den Punkt gebracht, aufgenommen bei drei Konzerten auf zwei Deutschland-Tourneen.
Von den Bühnenkünsten des Trompeters kann und sollte man sich auch zur Eröffnung der Plattenladenwoche sein eigenes Bild machen: Nils Wülker wird am 15. Oktober 2018 bei Dussmann – Das Kulturkaufhaus in Berlin eines von drei Auftakt-Konzerten bestreiten und sein Live-Album live vorstellen.

Aktuelle Veröffentlichung: Decade – Live (Warner Music) 28.09.2018

Nils Wülker online: www.nilswuelker.com/

BRETT: Direkt, breitbeinig, kompromisslos

BRETT (Foto: Ingo Pertramer)
BRETT (Foto: Ingo Pertramer)

Wie man es auch dreht und wendet: „Ein schöner Tag (schade, dass Krieg ist)“ ist definitiv eine der besseren ersten Zeilen eines Albums. Der gleichnamige Song eröffnet das Debütalbum der Hamburger Band BRETT. Anfang 2018 ist der Erstling ‚WutKitsch‘ beim renommierten Chimperator-Label erschienen und wurde mit Genre-Einordnungen wie „Neo-Krautrock“ oder „Siebziger trifft Stoner“ bedacht. Das trifft es bei zwei, drei Songs zwar ganz gut, bei den übrigen acht Songs des Albums dann aber weniger bis gar nicht.

Fest steht: BRETT machen Rock und tragen diesen so direkt, kompromisslos und breitbeinig vor, dass man sich fragt, ob das noch jugendliche Selbstüberschätzung oder gesundes Selbstbewusstsein ist. Es gibt allerdings einige Hinweise auf letzteres. Zum Beispiel, dass die vier zwar hörbar eine Haltung haben, jedoch angenehmerweise in ihren Texten dann doch lieber Fragen aufwerfen, die der Hörer für sich selbst beantworten kann. Oder dass der „Do It Yourself“-Gedanke so weit geht, dass bei der Albumaufnahme Verstärker zum Einsatz kamen, die die Band in der „Hebebühne“ – einer ehemaligen Autowerkstatt, die BRETT in ein Kreativ- und Veranstaltungszentrum umgebaut haben – selbst konstruiert haben. Und nicht zuletzt das beteiligte Personal: Franz Plasa, als Produzent unter anderem für Udo Lindenberg, Selig oder Rio Reiser tätig, hat nicht nur das Debütalbum produziert, sondern begleitet BRETT schon seit Beginn ihrer künstlerischen Reise.

Frisch nominiert als „Hoffnungstvollste*r Newcomer*in“ für den Preis für Popkultur 2018, bestreitet BRETT eines von drei Eröffnungskonzerten der Plattenladenwoche: Am Montag, 15. Oktober 2018, wird BRETT ab 18:30 Uhr bei ReKORD in Hamburg live zu hören sein(Krankheitsbedingt fällt das Plattenladenkonzert leider aus. Das ändert nichts daran, dass die Band sehr gut und ihr Debütalbum jede Minute wert ist.)

Aktuelle Veröffentlichung: WutKitsch (Chimperator) 23.02.2018

BRETT online: wirsindbrett.de/