Über / about

PLATTENLADENWOCHE VOL. 9

Mit ihrem neuen Botschafter Johannes Oerding, der die ehrenvolle Aufgabe von Revolverheld übernommen hat und damit in der Tradition von Acts wie The BossHoss oder Bela B. steht, geht die Plattenladenwoche vom 16. bis 21. Oktober 2017 in die nächste Runde. Die neunte Auflage widmet sich besonders dem Thema „Lieder-Macher“.

Auch 2017 werden wieder rund 120 Läden in über 70 Städten bundesweit an der vom Fachhändlerverbund AMM organisierten Kampagne teilnehmen. Neben limitierten Sondereditionen, exklusiven Ladenkonzerten und vielen weiteren kreativen Aktionen gibt es in diesem Jahr zwei ganz besondere Leckerbissen: Das EPK zur Veranstaltung wird im Vinyl-Presswerk von Optimal: Media in Röbel, Mecklenburg-Vorpommern gedreht. Außerdem wird Botschafter Johannes Oerding die Plattenladenwoche am 16. Oktober mit einem Unplugged-Konzert im Hamburger Plattenladen Michelle Records offiziell eröffnen.

Lieder-Macher der neue Trend

Nach Schwerpunkten wie „Jazz“ (2013), „Rock“ (2014), „Made in Germany“ (2015) oder „Muttersprache“ (2016) ist „Lieder-Macher“ das Special-Thema 2017. „In den letzten Jahren ist wieder ein Trend zu dem hin zu beobachten, was man in früheren Zeiten unter dem Begriff Singer/Songwriter zusammengefasst hätte“, erklärt AMM-Geschäftsführer Marcus-Johannes Heinz die Wahl des Schwerpunkts, „Künstler, die Lieder schreiben und diese selbst auf die Bühne bringen, und zwar nicht nur mit Gitarre oder Gesang, sondern ebenso mit Klavier, Orchester oder Synthesizer, mit aufgedrehtem Verzerrer oder gerappt.“

Stellvertretend für diese Entwicklung steht Johannes Oerding als Botschafter der Plattenladenwoche 2017. Der in Münster geborene Musiker entspricht dabei dem Prototyp des „Barden“, der mit der Gitarre seine eigenen Songs auf Bühne und Tonträger bringt. Im Mai hat Oerding sein fünftes Album „Kreise“ veröffentlicht und enterte damit die Charts auf Platz zwei, der höchste Chart-Einstieg seiner Karriere. Er erklärt, dass er sich sehr geehrt fühle, die Patenschaft der diesjährigen Plattenladenwoche zu übernehmen und damit nicht nur seine eigene Musik, sondern auch die zahlloser Kollegen vieler anderer Genres zu vertreten. Oerding: „Ich bin zwar in der Generation ´nach der Schallplatte`‚ groß geworden, hatte aber zum Glück Eltern und ältere Geschwister, die mir den Wert einer Vinyl nahegebracht haben. Bis heute steht für mich ´die Platte` als Symbol für die Wertigkeit, die Musik und ihre Erstellung mit sich bringen. Umso schöner, dass es nicht nur bei Sammlern ein merkliches Revival gibt für diese greifbare Form des Musikhörens! Ein Hoch auf alle Unterstützer, die diesen Zauber erhalten!“

Renaissance des Analogen

Dem Streaming zum Trotz sind CD und Vinyl immer noch tragende Umsatzsäulen eines wieder wachsenden Musikmarktes. Insbesondere das haptische Erlebnis beim Kauf von CDs und Vinylscheiben, verbunden mit dem Stöbern in gutsortierten Plattenläden, in der die Begeisterung für Musik noch körperlich spürbar ist, scheinen in einer Zeit immer wichtiger zu werden, in der authentische Erfahrungen zunehmend mehr der virtuellen Welt vorgezogen werden. Plattenläden sind heutzutage mehr denn je ein Treffpunkt von Menschen mit Leidenschaft für Musik, die sie hier wortwörtlich „in den Händen halten“ können.
Die besonders in Deutschland vorhandene Vielfalt des Fachhandels und die hierzulande gelebte Plattenladenkultur sind weltweit einzigartig. Physische Tonträger machen in Deutschland immer noch den Großteil der verkauften Musik aus. Dabei ist die CD das umsatzstärkste Format, und auch die schon mehrfach totgesagte Schallplatte ist quicklebendig: Vor zehn Jahren lag der Vinyl-Umsatz an der Grenze zum nicht mehr messbaren, mittlerweile beträgt der Marktanteil der Schallplatte wieder fünf Prozent – auf der Hitliste der umsatzstärksten Formate bedeutet das Rang vier.

Fakten zur Plattenladenwoche

2009 hat der Fachhändlerverband AMM die Plattenladenwoche aus der Taufe gehoben. Seitdem hat sich das Event zu einem festen Termin in der Musikbranche entwickelt, der auch weiterhin an Bedeutung gewinnt. Der Plattenladen als kulturelle Institution, als Ort, an dem Musik im Zentrum der ungeteilten Aufmerksamkeit steht und seiner großen sozialen und gesellschaftlichen Bedeutung gerecht wird, steht eine Woche lang im Fokus des öffentlichen Interesses.
Die große Zahl an renommierten Acts aus ganz Europa wie Apocalyptica, die Beatsteaks, Tim Bendzko, Andreas Bourani, Jamie Cullum, Samy Deluxe, die Donots, Stefan Gwildis, Nina Hagen, Max Herre, James Morrison oder Schiller zeigen, dass auch Künstler die Plattenladenwoche schätzen und unterstützen.
Viele exklusive Aktionen mit Limited Editions, Sonderveröffentlichungen und intimen Konzerten haben die jährlich stattfindende Kampagne zu einem großen Erfolg gemacht, an dem sich der unabhängige deutsche Fachhandel in seiner ganzen Bandbreite beteiligt. Die neben der internationalen Ausrichtung immer auch berücksichtigten regionalen und lokalen Schwerpunkte, vom Indie-Vinylspezialisten bis hin zu Rock,- Pop-, Klassik- und Jazz-Experten, zeigen die enorme Vielschichtigkeit und Kompetenz der Plattenladenwoche.
Durch ihr überzeugendes Konzept erfährt die Plattenladenwoche die volle Unterstützung der Branche, von den Major Companies bis zu zahlreichen Independent-Firmen. Und auch das riesige Medienfeedback spricht eine eindeutige Sprache: 2012 wurde AMM für die Plattenladenwoche mit dem Musikpreis ECHO ausgezeichnet.