Schlagwort-Archive: Plattenladenwoche

Plattenladenkonzert mit Ah Voix Bass am 05.11.14 bei Bongartz – Musik in allen Formaten in Erlangen

Ah Voix Bass (Foto: ahvoixbass.com)
Ah Voix Bass (Foto: ahvoixbass.com)

Im Rahmen der Plattenladenwoche präsentiert das Duo von Ah Voix Bass ihr neues Album ‚Soleil‘ am Mittwoch, dem 05. November bei Bongartz – Musik in allen Formaten in Erlangen. Das Plattenladenkonzert beginnt um 17 Uhr – Der Eintritt ist frei!

Über Ah Voix Bass:

Ah Voix Bass ist ein feinsinniges, zartes, und minimalistisches Duoprojekt, nur mit Bass, Gesang und einem Hauch von Percussion. Die Französin Dany Tollemer mit ihrer einzigartigen, klaren Stimme und Lutz J. Mays, der Komponist und Bassist aus Nürnberg, haben sich 2013 auf Anregung eines Freundes kennengelernt und sich musikalisch gefunden. In ihrem kongenialem Zusammenspiel entsteht mehr, als die Summe zweier Musiker hervorbringt. Die Texte schreibt Dany Tollemer, in drei Sprachen. Sie interpretiert Ihre Lyrik durch ihr feines Wesen mit Tiefgang und Spass, und malt, nein, zeichnet mit Ihrer Stimme Melodien, mal zaghaft, leise, mal bestimmt und kraftvoll. Man hört sie lächeln!

Lutz J. Mays nutzt unkonventionelle Spielarten auf unterschiedlichen akustischen und elektrischen Bassinstrumenten, um innere Bilder mittels seiner Kompositionen in die Welt zu bringen und passend zu Text und Stimmung zu färben, interpretieren und auszudrücken. Zudem setzen Percussionelemente feine Akzente.
Passend zur Plattenladenwoche erscheint ihr Debütalbum ‚Soleil‘, auf dem sie musikalische Geschichten erzählen: Beispielsweise von der Flucht eines jungen Afrikaners der mit seinen Hoffnungen in ein überfülltes Flüchtlingsboot steigt (Ado Africain), dem Dialog Dany’s mit ihrer Migräne (Migre haine), die schiere Freude über die Sonne und deren Auswirkungen auf unsere Hormone, der dann auch dreisprachig Ausdruck verliehen wird (Soleil) oder die Schmetterlinge und Papageien die man sieht, wenn man sein neues Auto das erste Mal ausfährt und dabei auch noch einem Musiker mit Kontrabass begegnet (Papillon).

 

Bongartz – Musik in allen Formaten, Erlangen
Bongartz – Musik in allen Formaten, Erlangen

Mit Hosenträgern, Hut und Musik: Bollmer bei der Opening Night der Plattenladenwoche 2014

Bollmer (Foto © Katja Kuhl)
Bollmer (Foto © Katja Kuhl)

Locker und lässig kommt er daher. Das Hemd glattgestrichen, die Hosenträger umgeschnallt, am Hut gezupft: Bollmer aus dem Emsland. Die tiefste Provinz, ganz fernab von der Hauptstadt. Der Ort, wo er geboren und aufgewachsen ist. Aber auch ein Ort der Ruhe, mit viel Raum für Kreativität.

Vielleicht waren es die weiten Felder, die den Blick gen Holland frei machen und ihn letztlich hinaus in die weite Welt verschlugen. Er zog los, bespielte mit Freunden die Straßen und Provinzen in Portugal und Frankreich. Alles, was er verdiente, landete im Hut.

Zurück in Deutschland gab es nur eine Stadt, die genug Freiraum für das Ausleben seiner Kreativität bot: Berlin, Kreuzberg. Mit Freunden zog Bollmer in eine Künstler-WG, gründete mit ihnen die Rockband EL*KE. Es folgten schnell Konzerte. Zuerst in den Clubs der großen Stadt, dann in jeden entlegensten Winkel der Bundesrepublik. Festivals, Mehrzweckhallen, Jugendzentren. Und so weiter.

Es blieb wenig Zeit zum Durchatmen. Und so nahm sich Bollmer eine Auszeit, um auf Reisen in ferne Länder zu gehen, um Luft zu holen und die Schönheit des Augenblickes aufzusaugen. Dies waren die Momente in denen das Solo-Projekt „Bollmer“ entstand. Er schrieb so Song für Song, bis sich alles schließlich zu einem Gesamtbild zusammen fügte. Ehrliche, teilweise verträumt reflektierende Texte treffen auf ein häufig wuchtiges Grundgerüst aus Gitarren, Schlagzeug und Bass. Das ist Leidenschaft, die man hören kann. Das ist Musik, die sich ihren Weg zum Hörer sucht, um tief in den Gehörgängen Platz zu nehmen.

Bollmer weiß genau, wovon er redet. Er folgt keinen Launen, sondern wiegt sich in Gewissheiten. Das sind in den besten Momenten eben solche, die auf leidensvollen aber auch schönen Erfahrungen beruhen. Dinge, die das Leben eben mit sich bringt und die es ausmachen. Und darum glauben wir Bollmer auch jedes Wort.

Bollmer wird bei der Opening Night im Heimathafen Neukölln auftreten. Wo es Tickets gibt sowie weitere Infos zum Event gibt es hier: Opening Night im Heimathafen Neukölln mit Bela B., Rainbirds, Bollmer, The Dead Lovers und Laith Al-Deen

 

Plattenladenwoche 2014: Opening Night im Heimathafen Neukölln mit Bela B., Rainbirds, Bollmer, The Dead Lovers und Laith Al-Deen

Tickets hier!
Tickets hier!

Mit Bela B, Rainbirds, Bollmer, The Dead Lovers und Laith Al-Deen:

Die Plattenladenwoche 2014 lädt zur Opening Night!

Wie im letzten Jahr startet die bundesweite Plattenladenwoche auch in diesem Jahr mit einer Auftakt-Veranstaltung: Am 3. November laden die Initiatoren des Einzelhandelverbundes AMM zur Opening Night in den Heimathafen in Berlin Neukölln ein. Entsprechend dem Schwerpunktthema „ROCK!“ hat die Plattenladenwoche 2014 mit Bela B, Rainbirds, Bollmer, The Dead Lovers und Laith Al-Deen genau die passenden Künstler für sich gewinnen können, die stellvertretend für die große Bandbreite des Genres stehen. Tickets sind ab sofort im Vorverkauf erhältlich. Es gibt nur eine stark limitierte Auflage. Schnell sein lohnt sich!

Foto ©Stephan Ziehen Schmuck von Camilla de Wet
Foto ©Stephan Ziehen
Schmuck von Camilla de Wet

Der Ärzte-Trommler Bela B. ist das Gesicht der diesjährigen Plattenladenwoche. In Deutschland gibt es wohl wenig Menschen, die nicht nur Rockmusik machen, sondern auch wirklich leben, und genau deswegen ist Bela B. genau der richtige Botschafter für die Plattenladenwoche 2014 mit dem Schwerpunktthema „ROCK!“.

Rainbirds (Foto © Katja Kuhl)
Rainbirds (Foto © Katja Kuhl)

Mit rasender Geschwindigkeit erklommen die Rainbirds damals den deutschen Pophimmel. Das gleichnamige Album ‚Rainbirds‘ (1987) ist ein Meilenstein deutscher Popmusik, sein Hit „Blueprint“ läuft bis heute im Radio. Mit ‚Yonder‘ kommt nun ein gutes Vierteljahrhundert später eine Platte, die ihre besten Lieder in frischem Sound präsentiert. Den Albumtitel ‚Yonder‘ wählte Katharina Franck übrigens, weil man das Wort als „Ort zwischen hier und da“ verstehen kann, „ein Zustand, der alle Möglichkeiten offen lässt.“

Bollmer (Foto © Katja Kuhl)
Bollmer (Foto © Katja Kuhl)

Unter dem Namen Bollmer hat Peter Bolmer am 26. September sein selbstbetiteltes Debütalbum veröffentlicht. Teilweise verträumt reflektierende Texte treffen hier auf ein rockiges Grundgerüst aus Gitarren, Schlagzeug und Bass. Geboren und aufgewachsen ist er im Emsland, schon früh zog es ihn aber nach Portugal und Frankreich, wo er gemeinsam mit Freunden die Straßen und Provinzen bespielte. Zurück in Deutschland verschlägt es ihn nach Berlin, wo er bis heute lebt und seine Musik schreibt, Musik über das Leben mit all seinen Loopings.

The Dead Lovers (Foto © Reinhard Scheuregger)
The Dead Lovers (Foto © Reinhard Scheuregger)

The Dead Lovers sind ein lebendes Beispiel für den Glanz deutsch-englischer Beziehungen. Eine Hälfte der Band kommt aus Bayern und die andere aus Manchester. Zur Zeit leben sie in Berlin, der allgemein anerkannten Hauptstadt abgerockter Coolness. Ihr Sound ist retro und sexy. Er bedient sich musikalischer Elemente der 50er und 60er Jahre, bleibt dabei aber zeitgemäß und frisch. Mal angenommen, The Cramps, Lee Hazlewood, The B52s und The Black Keys wären zu einem Song-Writing Urlaub in einem kleinen Zelt verdonnert worden: so könnte das Ergebnis klingen!

Laith Al-Deen (Foto © Carsten Klick)
Laith Al-Deen (Foto © Carsten Klick)

Wer kennt sie nicht, die Bilder, die Laith Al-Deen mit seinen Hits in den Köpfen fest verankert hat. Nun meldet er sich mit seinem achten Studioalbum zurück, ein Höhepunkt einer intensiven Reise, die vor mehr als 14 Jahren begann. Voll Leidenschaft und Herzblut in Symbiose mit einer mitreißenden Zuversicht kommt „Was wenn alles gut geht“ als Ode an das Leben!

Plattenladenwoche 2014: In vier Wochen geht’s los! Und Bela B. ist offizieller Botschafter

Foto ©Stephan Ziehen Schmuck von Camilla de Wet
Foto ©Stephan Ziehen
Schmuck von Camilla de Wet
Prägnantes Thema und prominenter Act: Die Plattenladenwoche geht mit dem Schwerpunkt „ROCK!“ und mit Bela B. als Botschafter in ihre mittlerweile sechste Auflage. Mehr als 120 Plattenläden in über 70 Städten bundesweit locken zwischen dem 3. und 8. November mit limitierten Sondereditionen, Instore-Konzerten und weiteren Veranstaltungen. Offiziell eröffnet wird die Plattenladenwoche mit einer Opening Night, die in diesem Jahr am 3. November im Berliner Club Heimathafen Neukölln über die Bühne geht.

„Rockmusik ist eine wichtige, wenn nicht die wichtigste Wurzel der Plattenladenkultur – in Deutschland und weltweit. Dem zollen wir mit der Plattenladenwoche Tribut“, so Marcus-Johannes Heinz über den diesjährigen Schwerpunkt. Heinz ist Geschäftsführer des Fachhandelsverbandes Aktiv Musik Marketing (AMM), der die Plattenladenwoche seit 2009 organisiert. „Der Begriff ‚Rock‘ steht dabei nicht nur für eine Musikrichtung, sondern darüber hinaus auch für ein Lebensgefühl und eine Haltung: Nicht mit gesenktem Kopf und Scheuklappen ausgetretenen Pfaden zu folgen, sondern seinen Verstand zu benutzen und für sich selbst zu denken, sich seine eigene Meinung zu bilden und mit breiter Brust so zu handeln, dass man sich selbst noch in die Augen sehen kann. Es gibt in Deutschland nicht viele Künstler, die dieses Lebensgefühl so stark personifizieren wie Bela B. Er gehört zu einer wirklich raren Spezies, deshalb freuen wir uns sehr, dass er der Botschafter der Plattenladenwoche 2014 ist.“

Der Schlagzeuger der Punkrock-Band Die Ärzte, aktuell mit der Band Smokestack Lightnin‘ und seinem Album „Bye“ auf Tour, hat die Plattenladenwoche bereits in der Vergangenheit mehrfach aus tiefer Überzeugung unterstützt:

„Plattenläden sind für mich ein Feuer in der Kälte, ein Zufluchtsort, sie sind die Kathedralen der heiligsten Nebensache der Welt: der Musik. Gerade Rock ist ohne Plattenläden überhaupt nicht vorstellbar – nicht in meiner Welt: Plattenläden haben mich persönlich zu dem gemacht, was ich bin.“

In diesem Jahr wird Bela B. unter anderem als Headliner der Opening Night am 3. November im Heimathafen Neukölln in Berlin auf der Bühne stehen, wie auch vier weitere Acts, deren Namen rechtzeitig vor der Veranstaltung bekannt gegeben werden.

Die Plattenladenwoche 2014 fällt in ein positives wirtschaftliches Umfeld: Während es für viele unabhängige Plattenläden bereits seit einigen Jahren wieder aufwärts geht, hat 2013 auch der gesamte deutsche Musikmarkt erstmals seit 15 Jahren wieder ein Wachstum verzeichnen können. Insbesondere der physische Tonträger behauptet sich mit einem Anteil von rund drei Vierteln am Gesamtmarkt. Wichtigster Tonträger bleibt die CD, die größten Zuwachsraten allerdings hat die gute alte Schallplatte mit einem Jahresplus von 34,5 Prozent, der Umsatz mit Musik-Downloads dagegen ist rückläufig.

Plattenladenwoche 2014: Specialthema „ROCK!“

Die Plattenladenwoche geht mit dem Specialthema „ROCK!“ in ihre mittlerweile sechste Auflage. Mehr als 120 Plattenläden in über 70 Städten bundesweit locken zwischen dem 3. und 8. November mit limitierten Sondereditionen, Instore-Konzerten und weiteren Veranstaltungen.

The Dead Lovers live bei Dodo Beach, zur Plattenladenwoche 2013, (Foto: Isa Bretsch)
The Dead Lovers live bei Dodo Beach, zur Plattenladenwoche 2013, (Foto: Isa Bretsch)
„Rockmusik ist eine wichtige, wenn nicht die wichtigste Wurzel der Plattenladenkultur – in Deutschland und weltweit. Dem zollen wir mit der Plattenladenwoche Tribut“, so Marcus-Johannes Heinz über den diesjährigen Schwerpunkt. Heinz ist Geschäftsführer des Fachhandelsverbandes Aktiv Musik Marketing (AMM), der die Plattenladenwoche seit 2009 organisiert. „Der Begriff ‚Rock‘ steht dabei nicht nur für eine Musikrichtung, sondern darüber hinaus auch für ein Lebensgefühl und eine Haltung: Nicht mit gesenktem Kopf und Scheuklappen ausgetretenen Pfaden zu folgen, sondern seinen Verstand zu benutzen und für sich selbst zu denken, sich seine eigene Meinung zu bilden und mit breiter Brust so zu handeln, dass man sich selbst noch in die Augen sehen kann.“

Die Plattenladenwoche wurde 2009 vom Fachhandelsverband AMM aus der Taufe gehoben, um den Plattenladen als kulturelle Institution zu feiern: als jenen Ort, an dem Musik nie nur nebenbei stattfindet, sondern die Hauptsache ist. Seit 2011 wählt sich die Plattenladenwoche jährlich ein Specialthema, auf das unter den vielfältigen Aktionen und Events ein besonderes Augenmerk gelegt wird.