Archiv der Kategorie: Klassik

Am Samstag, 20.10.2012 in Frankfurt/Main: CDs am Goethe-Haus presents Local Music at Salzkammer

[Dieses Event fällt krankheitsbedingt leider aus, wird jedoch nachgeholt!]

Zum Abschluss der Plattenladenwoche 2012 feiert der Plattenladen CDs am Goethe-Haus in Frankfurt noch einmal unser diesjähriges Motto „Entdecke Ungehörtes“ mit dem Samstags-Event

CDs am Goethe-Haus presents Local Music at Salzkammer

Im Restaurant Salzkammer (Weißadlergasse 15, 60311 Frankfurt) stellen am Samstag, 20. Oktober 2012 ab 15:00 Uhr lokale Bands und Künstler ihre Musik vor. Mit von der Partie sind:

BooHoo

BooHoo
Bernhard Karakoulakis, Frankfurter mit griechischen Wurzeln, begann in seinem Schlafzimmer eigene Songs aufzunehmen – begleitet von Gitarre, elektronischen Sounds und Spielzeug-Instrumenten. Er ahnte kaum, dass er vier Jahre später ein gefeiertes Mitglied der alternativen New Yorker Musikszene sein würde.

 

 

Kenneth Minor

Kenneth Minor
Beim ersten Höreindruck mag man denken, Kenneth Minor sei eine Folk-Band aus den Staaten oder von der Insel. Doch weit gefehlt – die Mannen um Songschreiber Bird Christiani verorten sich in Berlin, Frankfurt und Wiesbaden.

 

 

 

Summer in Cape Town, Volume 1

Andreas Wellmann

Ist der Produzent der CD Reihen Winter und Summer in Capetown, mit Vertreter der aktuellen lokalen Kapstädter Jazzszene. Er präsentiert Musik aus den CDs und spielt auch selbst auf der Orgel!

Telefongespräche mit Glenn Gould am 20.10.2012 bei L&P Classics in Berlin

The Story of a Genius. Eine Legende zu Lebzeiten, deren Faszination und Rätselhaftigkeit auch 30 Jahre nach ihrem Tod noch immer eher zu- als abnimmt. Ein Ausnahme-Künstler mit der Aura eines Popstars: ein »James Dean am Klavier«, »as iconic as Jim Morrison«… Seine millionenfach verkauften Aufnahmen haben Kult-Status. Ein einsamer, menschenscheuer Exzentriker, der sich nur in der Geborgenheit eines Tonstudios wohl fühlte. Er kauerte vor seinem Flügel »wie ein niederer Primat«, so der SPIEGEL, wild gestikulierend und laut mitsingend, und er spielte wie keiner je vor ihm oder nach ihm. »Der größte Pianist aller Zeiten«, so der österreichische Schriftsteller Thomas Bernhard (1983) in seinem Glenn Gould-Roman Der Untergeher. Und viel mehr als das: Organist, Cembalist und Dirigent, Komponist, Produzent und Schriftsteller, Schauspieler und Comedian, Rundfunk- und Fernseh-Pionier, und ein Visionär des frühen Medien-Zeitalters, dessen Ideen von einem selbstbestimmten, »wohltemperierten« Publikum bis heute fortwirken. (Michael Stegemann)

In einer L&P Classics Lounge werden Musik und Texte des großen Pianisten zu Gehör gebracht. Der Schauspieler Gerd Wameling und der Musikkritiker Kai Luehrs–Kaiser werden Antworten geben, wer dieser Glenn Gould nun eigentlich war.

Samstag 20. Oktober 2012, 20:00 Uhr (Einlass ab 19:30 Uhr), L&P Classics, Welserstr. 28, 10777 Berlin: Gerd Wameling und Kai Luehrs-Kaiser lesen Telefongespräche mit Glenn Gould – Musik und Texte des großen Pianisten

Das L&P Classics Team bittet aufgrund des sehr beschränkten Platzangebots im Plattenladen freundlichst um baldige Anmeldung (Fon 030-88043043 – Fax 030-88043044 – ed.scissalcplnull@ofni).

ACHTUNG:

Wegen des sehr beschränkten Platzangebots im Plattenladen und einer Flut an Anmeldungen wird die Veranstaltung verlegt:

Mittwoch 31. Oktober 2012, 20:00 Uhr (Einlass und Bar-Öffnung 19:00 Uhr), Maison de France, Kurfürstendamm 211 (Ecke Uhlandstr.), 4. Etage in der ehemaligen Offiziersmesse

 

Glenn Gould (Foto: Hunstein)

Tschaikowskys Violinkonzert mit Natalie Kundirenko live bei TonKost Göttingen am 16.10.2012

Am Dienstag, 16. Oktober 2012 hält die Plattenladenwoche ein ganz besonderes Highlight für Klassikfreunde im Göttinger Raum bereit. Stefan Lipski vom Plattenladen TonKost hatte hier die Idee, Tschaikowskys Violinkonzert im Laden aufzuführen und konnte für diese Idee Natalie Kundirenko gewinnen. Sie arrangierte das Konzert für Violine mit kammermusikalischen Begleitung. Lediglich ein Duo – Violine und Cello – übernimmt den Part des Symphonieorchesters. Dadurch bekommt das Stück ein ganz neues Gesicht. Beginn ist um 18:00 Uhr, Eintritt frei!

Natalie Kundirenko

Über Natalie Kundirenko:

Die 1983 in Kiew geborene Violinistin Natalie Kundirenko begann ihre musikalische Ausbildung an der Spezial Musikschule ihrer Heimatstadt. Fortführend studierte sie ab 2002 an der Folkwang Hochschule in Essen und bei Prof. Zhislin in Würzburg. Ihre berufliche Laufbahn begann Kundirenko als Vorspielerin der 1. Violinen in der Bad Reichenhaller Philharmonie und war in der Zeit von 2007 – 2010 Mitglied der Stuttgarter Philharmoniker (1.Violine). Seit Januar 2011 ist sie zudem sehr erfolgreich beim Göttinger Symphonie Orchester als erste Konzertmeisterin tätig.

Berlin am 12.10.2012: Instore-Event mit Alison Balsom bei Dussmann das KulturKaufhaus

In England ist sie bereits seit einigen Jahren eine der populärsten Klassik-Künstler des Landes. Auch hierzulande hat sich die Trompeten-Virtuosin, die bereits einen ECHO Klassik und zweimal den begehrten Classic Brit Award als „Female Artist of the Year“ gewinnen konnte, etabliert. Nachdem sie an der Londoner Guildhall School of Music and Drama sowie am Conservatoire von Paris ausgebildet wurde, studierte sie bei den großen Trompeten-Pädagogen Håkan Hardenberger und John Wallace und und war Mitglied bei den BBC New Generation Artists von BBC Radio 3. Inzwischen ist Alison Balsom bereits mit führenden Orchestern unter Dirigenten wie Sir Andrew Davis oder Christopher Warren-Green aufgetreten und hat ausgedehnte Tourneen durch die ganze Welt absolviert. Seit 2007 nimmt sie exklusiv für EMI Classics auf und schafft sich dabei ihr eigenes Repertoire sowohl als einfühlsame Arrangeurin als auch als Auftraggeberin für neue Trompetenkonzerte, wie beispielsweise für das des schottischen Komponisten James MacMillan, das sie 2011 zur Uraufführung brachte.

Alison Balsom (Foto: EMI / Jason Bell)

Spark live am 18.10.2012 um 19:00 Uhr bei Opus 61 in Dresden

Dass der Funke so schnell und mit durchschlagender Wirkung überspringen würde, haben Daniel Koschitzki und Andrea Ritter wohl selbst kaum für möglich gehalten, als sie 2007 ihr ungewöhnliches Kammermusikensemble Spark ins Leben riefen. Doch inzwischen – nach zahlreichen ausverkauften und bejubelten Konzertauftritten sowie einem ECHO Klassik im vergangenen Jahr – hat das führende Klassiklabel Deutsche Grammophon Sparks zweites Album „Folk Tunes“ veröffentlicht. Gemeinsam mit Geiger Stefan Glaus, Cellist Victor Plumettaz und dem Pianisten Mischa Cheung bilden die beiden Blockflötisten Koschitzki und Ritter ein Quintett, dessen Besetzung einzigartig ist und das in puncto Spielfreude, Bühnenpräsenz und Interaktion mit dem Publikum seinesgleichen wohl nur in der Rockmusik findet.

Innerhalb kürzester Zeit hat sich Spark vom exotischen Geheimtipp zu einer der vielversprechendsten jungen Formationen der internationalen Klassikszene entwickelt. Virtuos und unbefangen bewegt sich das Ensemble zwischen verschiedenen Musikwelten und kombiniert klassische Meister mit zeitgenössischer Avantgarde, Minimal Music, packenden Rhythmen, Filmmusik und einer guten Portion Folk – oft in Form eigener Arrangements und mit einem bunten Sammelsurium aus bis zu 40 verschiedenen Flöten im Gepäck. Die Herzen ihrer rasch wachsenden Fangemeinde gewinnen Spark ebenso in traditionell klassischen Spielstätten wie auf alternativen Festivals. Offenbar trifft die „klassische Band“, wie sich die Gruppe selbst nennt, den Nerv der Zeit. 2011 wurde ihr Debütalbum „Downtown Illusions“ mit dem renommierten Echo Klassik in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“ ausgezeichnet und fand begeisterten Zuspruch in der Presse.

Entscheidende Triebfeder für Spark ist das Live-Erlebnis. Viele ihrer ungewöhnlichen Arrangements entstehen aus dem Zusammenspiel und dem gemeinsamen Experimentieren heraus. Als Publikumsrenner ihrer „Downtown Illusions“-Konzerte erwies sich ein offener Programmteil, in dem, so Andrea Ritter, „sich Musiker aus ganz unterschiedlichen Ländern und mit völlig verschiedenem Hintergrund gegenseitig die Klänge ihrer Heimat vorstellen.“ Mit „Folk Tunes“ stellt Spark dieses Konzept nun erstmals im Albumformat vor, im Rahmen der Plattenladenwoche 2012 auch in Plattenläden.

Am Donnerstag, 18. Oktober 2012 um 19:00 Uhr spielen Spark ein Instore-Konzert bei Opus 61 in Dresden.

Spark (Foto: Steffen Jagenburg / Universal)

Instore-Event mit Prof. Hans-Christoph Rademann und Michael Ernst bei Opus 61 Dresden am 13.10.2012

Prof. Hans-Christoph Rademann ist einer der gefragtesten Chordirigenten und Chorklangspezialisten der Welt und wurde in der Vergangenheit vor allem mit seinen Konzerten und Einspielungen der sächsischen Musikschätze des 17. und 18. Jahrhunderts bekannt. 1985 gründete er den Dresdner Kammerchor, den er zu einem der besten Chöre Deutschlands geformt hat und bis heute leitet. Von 1999 bis 2004 führte Rademann zudem den Chor des Norddeutschen Rundfunks, nachdem er 1994 mit dem Förderpreis der Landeshauptstadt Dresden für seine Verdienste um das Dresdner Musikleben ausgezeichnet wurde. In Meisterkursen gibt er außerdem als Professor für Chorleitung an der Carl Maria von Weber Hochschule für Musik in Dresden seine Vorstellungen und Erfahrungen weiter. Ab Juni 2013 übernimmt Rademann die Leitung der Internationalen Bachakademie Stuttgart.

Wir sind sehr Stolz darauf, am 13.10.2012 im Rahmen der Plattenladenwoche ein Instore-Event mit Prof. Hans-Christoph Rademann zu präsentieren. Er wird bei Opus 61 in Dresden zu Gast sein, die Moderation übernimmt Klassik- und Kultur-Author Michael Ernst.

Hans-Christoph Rademann (Foto: Matthias Heyde)

Warm-Up mit Cecilia Bartoli und Donna Leon bei Dussmann Das KulturKaufhaus in Berlin am 13.10.2012

Die Signierstunde mit Cecilia Bartoli und Donna Leon musste aus gesundheitlichen Gründen leider kurzfristig abgesagt werden. Siehe auch hier.

Donna Leon & Cecilia Bartoli (Foto: Decca / Uli Weber)

Für ihr neues Album “Mission” begab sich Cecilia Bartoli auf die Spuren des fast vergessenen mysteriösen Opernkomponisten, katholischen Klerikers und Diplomaten Agostino Steffani. Das Album mit weitgehend unbekannten Barockarien ist so spannend wie ein Krimi. Die Krimiautorin Donna Leon hat dem Leben und Wirken von Agostino Steffani, einer der schillerndsten Figuren des Hochbarock, ihren neuen Roman „Himmlische Juwelen“ gewidmet.

Der einstige Chorknabe aus einer einfachen norditalienischen Familie brachte es weit: Agostino Steffani wurde zu einem der angesehensten Komponisten und gefragtesten Diplomaten seiner Zeit. Er komponierte für die Kurfürsten von Bayern, Braunschweig-Lüneburg und der Pfalz. Seine Oper „Servio Tullio“ etwa schrieb er zur Vermählungsfeier des bayrischen Kurfürsten Max Emanuel und der Erzherzogin Maria Antonia von Österreich, und zur feierlichen Eröffnung des Theaters im Leineschloss zu Hannover wurde sein „Henrico Leone“ uraufgeführt. Ebenso großes Geschick wie in der Musik zeigte er im Namen seiner Dienstherren bald auch als Diplomat. Für die Heiratsprojekte des bayerischen Kurfürsten etwa wurde er mehrfach als Geheimagent tätig. Und im Auftrag des Kurfürsten Ernst August von Hannover agierte er in delikater Mission als Sondergesandter an den katholischen Fürstenhöfen des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. In Anerkennung seiner Verdienste verlieh ihm der Papst die Bischofswürde und setzte ihn als apostolischen Vikar an die Spitze der katholischen Bewegung in Norddeutschland.

Cecilia Bartoli zeigt mit ihrem neuen Album „Mission“ eindrucksvoll, dass Agostino Steffanis Musik völlig zu Unrecht in Vergessenheit geraten ist. Kongenial begleitet vom neuen Roman der  Bestsellerautorin Donna Leon gewährt uns die römische Operndiva einen faszinierenden Einblick in das Zeitalter der Intrigen und höfischen Ränkespiele, des Absolutismus nach französischem Vorbild und der Konflikte zwischen päpstlicher und kaiserlicher Macht. Im Zentrum steht natürlich Steffanis großartige Musik: Auf ihrem Album präsentiert Cecilia Bartoli nicht weniger als 21 Weltpremieren inklusive vier Duetten mit dem gefeierten Countertenor Philippe Jaroussky – verlorene Schätze eines frühen Meisters der Barockoper zwischen Monteverdi und Vivaldi.

Am Vortag der diesjährigen ECHO Klassik-Gala, bei der Cecilia Bartoli und Donna Leon gemeinsam die Laudatio auf Philippe Jaroussky halten, sind die beiden Damen zum Auftakt der bevorstehenden Plattenladenwoche 2012 bei Dussmann zu Gast:

Samstag 13. Oktober 2012, 17:30 Uhr: Signierstunde Cecilia Bartoli und Donna Leon bei Dussmann Das KulturKaufhaus in Berlin (siehe oben)

Donna Leon & Cecilia Bartoli (Foto: Decca / Uli Weber)