Martina Eisenreich Quartett Plattenladenwoche-Tour 2013 durch Süddeutschland

Wir freuen uns sehr, das Martina Eisenreich Quartett 2013 auf einer Plattenladenwoche-Tour durch den Süden Deutschlands zu begrüßen. Hier die Termine:

Über das Martina Eisenreich Quartett:
Martina Eisenreich Quartett (Foto: Tom Kintscher)
Martina Eisenreich Quartett (Foto: Tom Kintscher)

Ihre Musik trifft einen tief und unvermittelt. Wie ein Film, den man durch seine Ohren sieht und mit dem Herzen hört.

 
Mit geschlossenen Augen fühlt sich die rothaarige Zaubergeigerin durch ihre Musik, lässt die Geige vor Wut schnauben, sanft säuseln oder in unendlich virtuosen Läufen ihr Temperament versprühen – und zeigt dabei ein ums andere Mal, wie viele Klangmöglichkeiten und Gefühlslagen in einer einzelnen Geige stecken. Das Ergebnis ist charmant, berührend und wunderbar feurig.
 
Martina Eisenreich, die in den letzten Jahren vor allem mit ihrem Ensemble Lauschgold oder im Duo mit dem Quadro Nuevo–Akkordeonisten Andreas Hinterseher für Aufsehen sorgte, hat sich drei fabelhafte Spitzenmusiker an ihre Seite geholt.
 
Christoph Müller an einer meisterhaft flinken Gipsy-Gitarre und einer noch verwegeneren E-Gitarre aller möglichen Bandbreiten, Stephan Glaubitz, dessen archaische Kraft und Tonschönheit am Kontrabass seines Gleichen sucht, und den gefühlvollen und stilsicheren Meister der kreativen Klangwelten, Lauschgold-Percussionist Wolfgang Lohmeier an einem fulminanten Schlagwerk-Aufbau. 
 
So sprengt das Quartett die Grenzen zwischen traditioneller und komponierter Musik und demonstriert, wie man sich bruchlos durch die Klangsphären dimmt, und dabei immer neue überraschende Leuchtfeuer entfacht.
 
Mal aus der eigenen Feder, mal liebevoll wiederentdeckt und vom Staub der Jahre befreit und gefühlvoll zum Leben erweckt. Alles gehört dazu, alles erklingt zusammen, und so kann man unter einer 3000 Jahre alten mongolischen Melodie plötzlich Led Zeppelin entdecken… Denn alles ist erlaubt: von gewaltiger orchestraler Filmmusik-Emotion über furiosen Rock bis hin zu den wildesten Folklore-Rohstoffen.